Home
Verein
Projekte
Jugend
Fotogalerie
Links
Impressum/Kontakt

Die Feldlerche ist der Vogel des Jahres 2019  

Es kommt selten vor, dass der NABU einen Vogel zum zweiten Mal als Vogel des Jahres ausruft. Die Feldlerche war es schon einmal, und zwar 1998. Schon damals warnten wir davor, dass der begabte Himmelsvogel in vielen Gebieten Deutschlands selten oder gar aussterben wird. Seitdem ist mehr als jede vierte Feldlerche aus dem Brutbestand in Deutschland verschwunden. Mit ihrem Gesang von der Morgendämmerung bis zum Abend läutet die Feldlerche alljährlich den Frühling ein. Doch der Himmel über unseren Feldern ist stummer geworden: Die Intensivierung der Landwirtschaft nimmt Feldvögeln den Lebensraum. Die Feldlerche soll als Jahresvogel stellvertretend für sie und anklagend für die katastrophale Landwirtschaftspolitik in Berlin und Brüssel stehen.

Rat und Hilfe

Für Rat- und Hilfesuchende haben wir eine Seite mit Hinweisen und Kontaktadressen zusammengestellt.

>>> Mehr dazu



Programmvorschau:

Liebe Mitglieder, Eltern und Kinder, folgende Termine haben wir festgelegt und hoffen auf eine gute Beteiligung. Angepasste Kleidung und Schuhwerk sind empfehlenswert.

Vogelkundliche Wanderung

mit Markus Scheller NABU Mitglied aus Erfweiler-Ehlingen - Termin wird noch bekannt gegeben.

Bei Fragen zu den Terminen bitte den 1. Vorsitzenden Jürgen Wiesmeier (Tel. 2241) kontaktieren.


Weitere geplante Veranstaltungen:

- Fahrt zu einem Lothringer See – Vogelzug
- Besuch der Sensenwerkstatt in Walsheim
- Stockbrotessen mit Wanderung, Barbara Kunkel und Jürgen Wiesmeier
- Glühweinwanderung Römerstraße, Elisabeth Ott, anschließend Einkehr im Dorfkrug


Bitte achten Sie auch auf Ankündigungen in der lokalen Presse.


Galerie der Monatsbilder



 

(Foto: Jürgen Wiesmeier)


Stunde der Gartenvögel

Deutschlands große Vogelzählaktion im Mai

Vögel in der Nähe beobachten, an einer bundesweiten Aktion teilnehmen und dabei tolle Preise gewinnen – all das vereint die „Stunde der Gartenvögel“, die vom 10. bis 12. Mai bereits zum 15. Mal stattfindet. Jedes Jahr am zweiten Maiwochenende sind alle Naturfreunde aufgerufen, Vögel zu notieren und zu melden.

Zählen Sie eine Stunde lang Vögel - egal ob im Garten, vom Balkon aus, oder im benachbarten Park. Notieren Sie die höchste Anzahl von jeder Art, die Sie gleichzeitig sehen. So werden Vögel, die wegflattern und wiederkommen, nicht doppelt gezählt.

  • Per Online-Formular – Melden Sie Ihre Beobachtungen nach Möglichkeit online. Auf diese Weise können die Daten schnell und kostengünstig erfasst und ausgewertet werden. Das spart Kosten und Sie nehmen gleichzeitig an einer Sonderverlosung teil.

  • Per App "Vogelwelt" - Laden Sie sich die kostenlose NABU-App herunter und senden Sie Ihre Beobachtungen aus der App heraus. Bitte beachten Sie: Die Daten werden auch hier einfach über die PLZ verortet.

  • Per Telefon – Unter der kostenlosen Rufnummer 0800-1157-115 werden Ihre Daten am 11. Mai von 10 bis 18 Uhr auch direkt entgegengenommen. Bitte beachten: Aufgrund der beständig gesunkenen Anrufzahlen bei der Telefonhotline ist diese 2019 nur noch am Samstag geschaltet.

Neu ist in diesem Jahr das E-Learning-Tool "NABU-Vogeltrainer"

Damit Vogelfreunde sich optimal auf die Zählung vorbereiten können, bietet der NABU ein eigenes Lernprogramm für die Stunde der Gartenvögel an. Welcher Vogel ist in Deutschland am häufigsten zu finden?

Spielerisch und interaktiv lädt das E-Learning-Tool „Vogeltrainer“ dazu ein, 15 häufige Gartenvögel kennenzulernen. Quizfragen und Bilderrätsel sorgen für viel Abwechslung beim Lernen. Unter www.vogeltrainer.de kann sich ab sofort jeder fit machen.

Erste Ergebnisse (Deutschlandweit):

Das Highlight ist das Spitzenergebnis für den Haussperling. Es liegt zehn Prozent über dem des Vorjahres. Damit erreicht diese Art ihr bestes Ergebnis in 15 Jahren Stunde der Gartenvögel. Die Spatzen haben vom Rekordsommer 2018 endeutig profitiert. Auch der Feldsperling hat gegenüber dem Vorjahr um zehn Prozent zugenommen und wird damit nach 2016 sein zweitbestes Ergebnis in der Geschichte der „Stunde der Gartenvögel“ erreichen. Die Naturschützer des NABU freuen sich besonders über die positive Entwicklung der beiden Spatzenarten. Denn starke Rückgänge in den Jahrzehnten vor Beginn der NABU-Zählaktion hatten dafür gesorgt, dass beide Arten bis heute in der Vorwarnkategorie der Roten Liste deutscher Brutvogelarten stehen. Davon können sich die Spatzen heute offensichtlich etwas erholen.

Schlecht sieht es dagegen für Mauersegler und Mehlschwalben aus. Die Zahlen für diese beiden Arten sind katastrophal. Beide erreichen die mit Abstand schlechtesten Ergebnisse bisher. Aufgrund der Wetterlage mit Kaltluft aus dem Norden verzögert sich offenbar die Ankunft eines Teils der Mauersegler und Mehlschwalben. Leider fügen sich die diesjährigen Ergebnisse aber nahtlos in eine Reihe abnehmender Zahlen aus den Vorjahren – egal ab warmes oder kaltes Maiwetter herrschte. Wir haben es daher wohl mit einem tatsächlichen deutlichen Rückgang zu tun. Das Fehlen der Fluginsektennahrung und das Verschwinden von Brutnischen an Gebäuden sind wahrscheinlich die Ursachen.

Vorläufiges Ergebnis für das Saarland (Prozent-Angaben im Vergleich zum Vorjahr):

1 Haussperling + 5%
2 Kohlmeise + 8%
3 Blaumeise +14%
4 Amsel - 20%
5 Star + 17%
6 Elster - 5%
7 Rabenkrähe -51%
8 Feldsperling + 6%
9 Mauersegler - 21% (siehe auch Aktion des NABU Altstadt)
10 Ringeltaube - 5%
11 Rothkehlchen + 27%
12 Buchfink - 2%
13 Grünfink - 12%

Bei den Zahlen ist zu beachten, dass im Saarland lediglich 498 Vogelfreunde 11.822 Vögel beobachtet haben, was sicherlich nur eingeschränkt repräsentativ ist.

(Foto: NABU)


Nachbetrachtung Picobellotag 2019

Liebe Mitglieder und Mitbürger

Auch beim diesjährigen Picobellotag waren die Natur- und Vogelfreunde e.V. & die NABU- Ortsgruppe Heckendalheim e.V. wieder  im Einsatz für eine saubere Umwelt.

Im Gegensatz zu den Vorjahren ging das Müllaufkommen erfreulicherweise insgesamt etwas zurück. Am Wasserbehälter auf der Römerstraße wurde Bauschutt (Terrassenfliesen) entsorgt. Die fleißigen Helferinnen und Helfer konnten zusammen mehrere große Säcke Müll in mehrstündigem Einsatz einsammeln.

Hundebesitzer!!
Wir sehen es als selbstverständlich an, die mitgebrachten und befüllten Hundekotbeutel mit nach Hause zu nehmen, um sie zu entsorgen - aber bitte nicht im Gelände oder am Wegesrand vergessen.

Nachbetrachtung Nistkastenkontrolle
Bei unserer diesjährigen Nistkastenreinigung konnten wir erfreulicher Weise eine 90 % Belegung feststellen. Die Meisenarten waren mit 95% Belegung die am stärksten vertretenen Bewohner, gefolgt vom Kleiber; 1 Nistkasten war mit Wespen belegt.

Wir danken allen, die bei diesen Aktionen mitgeholfen haben.



NABU OG Heckendalheim e.V.
 ¦  Jürgen Wiesmeier ¦ Otto-Walle-Str. 19 ¦  66399 Heckendalheim ¦ Tel: 06803 2241
Letzte Änderung: 05.06.2019